Allgemeine Geschäftsbedingungen Alphonsus GmbH für den Online Kartenverkauf

Stand: Oktober 2014


 

1 GELTUNGSBEREICH

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten einerseits als Verkaufs- und Lieferbedingungen für den Vorverkauf der Ballkarten, der Tisch und Logenreservierung sowie der Merchandisingartikel für den BonbonBall, FilmBall und diverser Artikel (im Folgenden kurz als „BBB, FB, DA“ bezeichnet) der Alphonsus GmbH,(im Folgenden kurz als „AG“ bezeichnet), die aufgrund von Bestellungen im Fernabsatz erfolgen. Mit Bestellung beziehungsweise spätestens mit Empfang der Karten, Platzreservierung und DA anerkennt der Kunde diese Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen. Ebenso anerkennt der Vertragspartner auch die mit dem Kauf der Ballkarten verbundenen Bedingungen des Veranstalters bei der Veranstaltung selbst sowie auch die mit dem Veranstaltungsort verbundene Hausordnung.

2 VERTRAGSABSCHLUSS

2.1 Unsere Angebote sind zur Gänze freibleibend. Bestellungen des Kunden sind das Angebot im Rechtssinn, an das der Kunde mit der Übermittlung seiner Bestellung gebunden ist. Der Vertrag kommt erst durch unsere Auftragsbestätigung zustande. Eine gesonderte Verständigung des Kunden von der Annahme ist nicht erforderlich.

2.2 Wir sind berechtigt, Bestellungen auch nur zum Teil anzunehmen.

2.3 Eine Bestellung ist nur möglich, wenn alle Pflichtfelder (mit einem Stern versehene Felder) ausgefüllt sind. Vor Absenden der Bestellung erhält der Kunde eine Zusammenstellung des Inhalts der Bestellung samt Preisen, die er noch korrigieren oder bestätigen kann. Der Eingang der Bestellung bei uns wird durch ein automatisch versandtes E-Mail bestätigt, das aber noch keine Annahme der Bestellung bedeutet. Nachrichten gehen uns nur während der normalen Geschäftszeiten zu (Montag bis Freitag von 10:00 bis 16:00 Uhr mit Ausnahme von gesetzlichen Feiertagen in Österreich). Außerhalb dieser Zeiten auf unserem Server einlangende Nachrichten gelten erst am nächsten Arbeitstag als zugegangen.

2.4 Dem Kunden ist bekannt, dass das Internet kein sicheres Kommunikationsmedium ist und dass Daten, die über das Internet versandt werden, einerseits bekannt werden können und andererseits von Dritten verändert werden können. Der Kunde trägt das Risiko, dass Daten nicht oder nicht in der von ihm gesandten Form bei uns ankommen. Wir dürfen darauf vertrauen, dass die Daten in der Form, in der wir sie erhalten, vom Kunden gesandt wurden.

2.5 Für Schäden, die dadurch entstehen, dass der Zahlungsvorgang von der beauftragten Bank nicht durchgeführt wurde, und/oder für auf dem Postweg verloren gegangene Unterlagen wird von der AG keine Haftung übernommen. Insbesondere übernimmt die AG keine Haftung für die Zustellung durch Dritte, wie etwa der Österreichischen Post AG oder allfälliger anderer Versand- bzw. Botendienste, daher können keinerlei Schadenersatzansprüche gegen die AG aus Gründen der Nicht- oder Falschzustellung von Unterlagen geltend gemacht werden.

3 PREISE

3.1 Unsere Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen österreichischen Umsatzsteuer, ohne Lieferkosten und ohne jegliche Nebenleistungen, sofern nicht in der jeweils geltenden Preisliste andere Lieferkonditionen angeführt sind. Bei Lieferungen außerhalb Österreichs fallen zusätzlich die jeweils geltenden Aus- und Einfuhrabgaben an.

3.2 Für unsere Lieferungen verrechnen wir zusätzlich ein Bearbeitungspauschale, dieses beträgt bei voller Nutzung des Online Ticketing Systems EURO 3,50, bei Versandleistungen des Ballbüros EURO 5.-  innerhalb Österreichs, EURO 13.- innerhalb der EU ausgenommen Österreichs und für Versandleistungen außerhalb der EU EURO 25.- („Lieferkosten“), alle unter 3.2 angegebenen Preise verstehen sich zuzüglich gesetzlicher österreichischer Umsatzsteuer.

4 LIEFERUNG UND LIEFERZEIT – ONLINE TICKETING SYSTEM (OTS)

4.1 Der Versand erfolgt, soweit im Einzelnen mit dem Besteller nichts anderes vereinbart wurde, grundsätzlich per Einschreiben durch die Österreichische Post AG auf Gefahr und Kosten des Kunden an die von ihm bei der Bestellung angegebene Lieferadresse.

4.2 Die Angabe von Lieferterminen erfolgt unverbindlich. Die Nichteinhaltung der Liefertermine berechtigt den Kunden jedenfalls erst dann zur Geltendmachung des Rücktrittsrechts, wenn wir trotz schriftlicher Setzung einer mindestens zweiwöchigen Nachfrist die Lieferung nicht durchführen.

4.3 Die Lieferfrist wird durch alle vom Parteiwillen unabhängigen Umstände, wie zum Beispiel Fälle höherer Gewalt, unvorhersehbare Betriebsstörungen, behördliche Eingriffe, Transport- und Verzollungsverzug, Transportschäden und Arbeitskonflikte, um die Dauer der Hinderung verlängert.

4.4 Soweit Teillieferungen möglich sind, sind sie auch rechtlich zulässig. Jede Teillieferung gilt als eigenes Geschäft und kann von uns gesondert in Rechnung gestellt werden.

4.5 Die Nutzung des von der Alphonsus GmbH auf den Websites www.bonbonball.at und www.alphonsus.at  dem Kunden zur Verfügung gestellte Online – Ticketing – System (im Folgenden kurz als OTS bezeichnet) ermöglicht es dem Kunden, völlig autark via Bildschirm alle für den Ball relevanten Käufe, wie Eintrittskarten, Sitzplatz-, Logenkarten etc. selbsttätig zu erwerben, soweit der Kunde über die technischen Voraussetzungen die vom System gefordert werden, verfügt. Die auf den angegebenen Websites angeführten Nutzungsbedingungen und die für eine erfolgreiche Bestellung angeführten technischen Hinweise sind ein integrierter Bestandteil dieser AGB´s.

4.6 Bei Verlust einer Zutrittsberechtigung kann kein Ersatz geleistet werden. Eintrittsberechtigungen dürfen nicht missbräuchlich verwendet, kopiert oder verändert werden. Durch den Erwerb dieser Karte unterwirft sich der Besucher, dem, auf der Rückseite der Karten gedruckten Regeln, der Hausordnung des Veranstaltungsortes und akzeptiert auch die allgemeinen Geschäftsbedingungen des Veranstalters. Bei Verlassen des Veranstaltungsortes verliert die Karte ihre Gültigkeit. Missbrauch wird geahndet. Die Eintrittskarte gilt nicht als Rechnung im Sinne des §11 UStG und berechtigt daher nicht zum Vorsteuerabzug.

5 GEWÄHRLEISTUNG

5.1 Auftretende Mängel sind – ohne dass für den Kunden, der Konsument im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes (KSchG) ist, bei Unterlassung nachteilige Rechtsfolgen verbunden wären – möglichst bei Lieferung beziehungsweise nach Sichtbarwerden bekannt zu geben. Wenn der Kunde Unternehmer im Sinne des KSchG ist, hat er die gelieferte Ware beziehungsweise die erbrachte Leistung nach Erhalt unverzüglich auf Vollständigkeit, Richtigkeit und sonstige Mängelfreiheit zu überprüfen und eventuelle Mängel unverzüglich, spätestens jedoch fünf Werktage nach Erhalt der Ware beziehungsweise Leistung, bei sonstigem Verlust aller ihm aus bei einer ordnungsgemäßen Untersuchung erkennbarer Mängeln zustehenden Ansprüche schriftlich zu rügen.

5.2 Für jede Art von Lieferung verjähren Ansprüche aus Mängeln – unabhängig auf welchen Rechtsgrund sie gestützt werden (insbesondere Gewährleistung, Schadenersatz, besonderes Rückgriffsrecht) – innerhalb der gesetzlichen Gewährleistungsfrist von zwei Jahren ab Lieferung, beziehungsweise Leistung. Für Konsumenten beginnt diese Frist bei Rechtsmängeln erst ab Erkennbarkeit des Mangels.

5.3 Der Kunde kann bei Mangelhaftigkeit der Sache zwischen Verbesserung und Austausch wählen. Nur wenn diese beiden Leistungen nicht verfügbar sind, kann der Kunde – entsprechend den gesetzlichen Regelungen – angemessene Preisminderung oder Wandlung begehren. Wenn wir einen Mangel verbessern, erfolgt dies kosten- und spesenfrei durch uns, wobei wir verlangen können, dass der Kunde die Ware – soweit dies tunlich ist – auf unsere Gefahr und Kosten an uns versendet. Der Kunde ist verpflichtet, uns die Möglichkeit zur Verbesserung zu geben.

5.4 Die AG vermittelt dem Käufer von Eintrittskarten diese im Namen und auf Rechnung des Veranstalters. Ansprüche jeglicher Art im Zusammenhang mit der Veranstaltung sind ausschließlich an den jeweiligen Veranstalter zu richten, das ist beim BBB die AG. Die AG haftet demnach nur für die ordnungsgemäße Vermittlung von Eintrittskarten, Tisch und Logenreservierungen bzw. DA`s. Insbesondere gelten für die Veranstaltung selbst die AGBs des jeweiligen Veranstalters.

6 SCHADENERSATZ

6.1 Die AG übernimmt keine Haftung für Schäden aus welchem Rechtsgrund immer, insbesondere wegen Verzugs, Unmöglichkeit der Leistung, positiver Forderungsverletzung, Verschulden bei Vertragsabschluss, Mangelfolgeschadens, Mängeln oder wegen unerlaubter Handlungen, welche infolge leichter Fahrlässigkeit durch uns oder Personen, für die wir einzustehen haben, verursacht werden. Kunden, die Unternehmer im Sinne des KSchG sind, haben das Vorliegen von grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz zu beweisen. Bei Verträgen mit Konsumenten sind von diesem Haftungsausschluss Schäden an der Person und an zur Bearbeitung übernommenen Sachen ausgenommen.

7 ZAHLUNGSBEDINGUNGEN

7.1 Rechnungen sind unverzüglich nach Erhalt der Zusendung der Rechnung mit dem beiliegenden Zahlschein zu begleichen. Soweit der Originalzahlschein nicht verwendet wird (beispielsweise bei Überweisung durch Internetbanking), hat der Kunde dafür zu sorgen, dass sämtliche auf dem Originalzahlschein angeführte Daten auch auf dem online Zahlschein bzw. dem Ersatzzahlschein angeführt werden um eine ordnungsgemäße Buchung zu ermöglichen. Allfällige durch Nichtentsprechung dieser Vorgangsweise für den Kunden eintretende Nachteile hat dieser selbst zu tragen.

7.2 Bei verspäteter Zahlung berechnen wir Verzugszinsen in Höhe von 9 Prozent über dem jeweiligen Basiszinssatz der Europäischen Zentralbank.

7.3 Bei Verzug des Kunden mit Zahlung oder seinen sonstigen Leistungen ist die AG – unbeschadet sonstiger Rechte – berechtigt, nach Verstreichen einer angemessenen Nachfrist vom Vertrag zurück- zutreten und Schadenersatz wegen Nichterfüllung zu verlangen. In diesem Fall hat der Kunde die gelieferten Unterlagen unverzüglich auf seine Kosten an die AG zurückzustellen. Die Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen für Entwertung, Entschädigung für eigene Transportspesen und anderes mehr bleibt uns vorbehalten, wobei wir bei Vertragsrücktritt durch uns berechtigt sind, 20 Prozent des Preises als Mindestvertragsstrafe zu fordern beziehungsweise einzubehalten.

7.4 Der Kunde verpflichtet sich bei Verletzung seiner vertraglichen Verpflichtungen, alle uns zur zweckentsprechenden Verfolgung unserer Ansprüche notwendigen Kosten zu ersetzen. Pro Mahnung sind 5 Euro und weiteres für die Evidenzhaltung des Schuldverhältnisses im Mahnwesen 25 Euro vom Kunden zu ersetzen. Darüber hinaus sind die Kosten von Inkassobüros bis zu den in der jeweils geltenden Verordnung für Höchstgebühren im Inkassowesen vorgesehenen Höchstgebühren und die Kosten von Rechtsanwälten nach dem Rechtsanwaltstarifgesetz zu ersetzen.

7.5 Der Kunde kann nur im Fall der Zahlungsunfähigkeit der AG oder mit Konnexen, unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen aufrechnen. Unternehmer im Sinne des KSchG können ein Zurückbehaltungsrecht nur hinsichtlich derartiger Forderungen geltend machen.

8 EIGENTUMSVORBEHALT

8.1 Bis zur vollständigen Zahlung des Preises inklusive aller Nebengebühren bleiben die gelieferten Unterlagen unser alleiniges und unbeschränktes Eigentum. Bis dahin sind sie somit nur ein dem Kunden anvertrautes Gut, das weder veräußert noch verpfändet, weder verschenkt noch verliehen werden darf. Der Kunde ist nicht berechtigt, über diese Sachen ohne unsere vorherige ausdrückliche Einwilligung zu verfügen und trägt das volle Risiko für die ihm anvertraute Ware in jeder Hinsicht, insbesondere auch für die Gefahr des Untergangs, Verlusts und Verschlechterung.

9 DATENSCHUTZ

9.1 Der Kunde stimmt zu, dass die im Rahmen der Bestellung und der Bestellabwicklung bekanntgegebenen Daten für Zwecke unserer Buchhaltung sowie zu internen Marktforschungs- und Marketingzwecken erhoben, bearbeitet, gespeichert und genutzt werden. Die Daten werden von uns zur Erfüllung von gesetzlichen Vorschriften, zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs und zu Werbezwecken verwendet.

10 RÜCKTRITTSRECHT NACH § 5 E KSCHG

10.1 Gemäß § 5c Absatz 4 Z 1 und 2 KSchG in Verbindung mit § 5f Zif. 7 KSchG hat der Kunde kein Rücktrittsrecht bei Verträgen über Dienstleistungen in den Bereichen Unterbringung, Beförderung, Lieferung von Speisen und Getränken sowie Freizeitgestaltung, wenn sich der Unternehmer bei Vertragsabschluss verpflichtet, die Dienstleistungen zu einem bestimmten Zeitpunkt oder innerhalb eines genau angegebenen Zeitraums zu erbringen (Freizeit-Dienstleistungen). Somit besteht kein Rücktrittsrecht beim Kauf von Ballkarten bzw. mit dem Ballbesuch verbundener Leistungen wie Tisch und Logenreservierungen bzw. DA`s.

11 SONSTIGES

11.1 Zustellungen und Willenserklärungen erfolgen bis zur schriftlichen Bekanntgabe einer anderen Anschrift rechtswirksam an die vom Kunden in der Bestellung angegebene Adresse. Der Kunde ist verpflichtet, bei Vertragsabschluss die maßgeblichen im Formular abgefragten Daten vollständig und richtig anzugeben. Bei unrichtigen, unvollständigen und unklaren Angaben durch den Kunden haftet dieser für alle uns daraus entstehenden Kosten. Der Kunde ist bei sonstigem Schadenersatz verpflichtet, uns Änderungen des Namens, der Anschrift beziehungsweise einen Wechsel des Wohnsitzes unverzüglich schriftlich bekannt zu geben. Im Unterlassungsfall gilt jede schriftliche Mitteilung, die an die zuletzt bekanntgegebene Adresse des Kunden erfolgt, als den Erfordernissen einer wirksamen Zustellung genügend.

11.2 Eine Übertragung der Rechte aus dem mit uns abgeschlossenem Vertrag an Dritte bedarf unserer schriftlichen Zustimmung.

11.3 Abänderungen oder Nebenabreden bedürfen zu ihrer Gültigkeit der Bestätigung durch den Geschäftsführer der AG und gelten nur für den einzelnen Geschäftsfall. Unsere übrigen Mitarbeiter sind nicht bevollmächtigt, Änderungen oder Nebenabreden zu diesen Allgemeinen Verkaufs- und Lieferbedingungen zu vereinbaren.

11.4 Vertragsbedingungen des Kunden wird ausdrücklich zur Gänze widersprochen.

11.5 Sollten einzelne Punkte dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen im Onlineverkauf unwirksam sein, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen und der unter ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht. Die Parteien werden anstelle der unwirksamen Bestimmung eine wirk- same, die ihr dem Sinn und Zweck nach am nächsten kommt, vereinbaren.

11.6 Mit dem Kauf der Ballkarten akzeptiert der Ballbesucher die am Veranstaltungsort geltende Hausordnung. Personen die nicht dem vom Veranstalter vorgegebenen Dresscode entsprechen, kann ohne Leistung eines Ersatzes der Zutritt zur Veranstaltung verwehrt werden. Rauchen ist am gesamten Veranstaltungsort behördlich untersagt, außer in dem vom Veranstalter dafür ausdrücklich vorgesehenen Bereich. Personen, die dem Rauchverbot zuwiderhandeln, werden von der Teilnahme an der Veranstaltung ausgeschlossen und haben keinen Anspruch auf den Ersatz irgendwelcher Kosten.

12 ANWENDBARES RECHT, ERFÜLLUNGSORT, GERICHTSSTAND

12.1 Auf die Rechtsbeziehungen mit dem Kunden ist ausschließlich österreichisches materielles Recht unter Ausschluss des UN Kaufrechts anzuwenden.

12.2 Zahlungs- und Erfüllungsort für alle sich aus diesem Vertrag ergebenden Verpflichtungen ist Wien.

12.3 Als Gerichtsstand gilt für alle sich mittelbar oder unmittelbar aus dem Vertrag ergebenden Streitigkeiten das für 1020 Wien örtlich und sachlich zuständige österreichische Gericht vereinbart. Wenn der Kunde Konsument im Sinne des KSchG ist, gilt dieser Gerichtstand nur dann als vereinbart, wenn der Kunde in diesem Gerichtssprengel seinen Wohnsitz, gewöhnlichen Aufenthalt oder Ort der Beschäftigung hat oder wenn der Kunde im Ausland wohnt. Wir sind befugt, den Kunden auch an seinem allgemeinen Gerichtsstand zu klagen.